Offenlegung gemäß dem California Transparency Act (Kalifornisches Gesetz zu Transparenz)

ERFORDERLICHE OFFENLEGUNGEN GEMÄSS DEM CALIFORNIA TRANSPARENCY IN SUPPLY CHAINS ACT (KALIFORNISCHES GESETZ ZU TRANSPARENZ IN VERSORGUNGSKETTEN) VON 2010

Das Unternehmen Dow Chemical („Dow“) ist Unterzeichner des Globalen Paktes der Vereinten Nationen und bemüht sich, sozial verantwortliches Verhalten zu fördern, das den 10 universell akzeptierten Prinzipien entspricht, einschließlich derer, die sich auf Menschenrechte und Arbeitsbedingungen beziehen: 4) Eliminierung aller Formen von Zwangs- und Pflichtarbeit und (5) effektive Abschaffung von Kinderarbeit. Diese Prinzipien ziehen sich durch The Diamond Standard (Der Diamant-Standard) – (der „Kodex“). Von allen Mitarbeitern von Dow und dessen Tochtergesellschaften, einschließlich derer mit direkter Verantwortung für das Versorgungskettenmanagement, wird die Kenntnis und Einhaltung dieses Kodex erwartet. Eine gründliche Schulung über den Inhalt und die Anwendung des Kodex ist für alle Mitarbeiter verpflichtend, und alle Mitarbeiter müssen regelmäßig bestätigen, dass sie den Kodex gelesen haben und seiner Einhaltung zustimmen. Dow nimmt alle potenziellen Verletzungen von Gesetzen oder des Kodex ernst und untersucht diese vollumfänglich auf respektvolle, vertrauliche und faire Art. Wenn sich eine Anschuldigung bezüglich der Verletzung des Kodex durch einen Mitarbeiter als begründet erweist, wird ein entsprechendes Management-Team einberufen, um die Untersuchungsergebnisse zu prüfen und ein endgültiges Ergebnis zu bestimmen. Die disziplinarischen Maßnahmen können entsprechend der Schwere der Zuwiderhandlung eine mündliche oder schriftliche Abmahnung, eine Suspendierung mit oder ohne Bezahlung, eine Streichung oder Kürzung von Bonus- oder Aktienoptionen, eine Degradierung oder, bei den schwersten Verstößen oder bei wiederholtem Fehlverhalten, die Beendigung des Arbeitsverhältnisses umfassen. Der Kodex von Dow besagt:

Die Wahrung der Menschenrechte und Menschenwürde ist ein Eckpfeiler unseres Unternehmens.

  • Wir nutzen keine Zwangsarbeit oder unfreiwillige Arbeit.
  • Wir befolgen alle relevanten Gesetze zu Kinderarbeit.

Das Engagement von Dow endet aber nicht hier, wie der Vorsitzende und Chief Executive Officer von Dow, Andrew Liveris, anmerkt: „Wir glauben, dass es auch unsere Verantwortung als Unternehmensbürger ist, diese Werte [die in The Diamond Standard aufgeführt sind] weit über unsere Unternehmensgrenzen hinaus auszuweiten.“ Dafür gab Dow im März 2011 seinen Betrieblichen Verhaltenskodex für Lieferanten (der „Lieferantenkodex“) heraus, in dem die Grundprinzipien für Lieferantenverhalten bei der Zusammenarbeit mit Dow klar formuliert sind. Der Lieferantenkodex wurde im März 2011 an über 35.000 Lieferanten weltweit geschickt und auf Dow.com gepostet. Der Lieferantenkodex definiert unter anderem die Erwartungen von Dow bezüglich der Menschenrechte und Arbeitsbedingungen:

  • Keine Zwangs- und Pflichtarbeit: Die Lieferanten nutzen keine Zwangsarbeit oder unfreiwillige Arbeit, einschließlich Gefängnisarbeit, Pflichtarbeit, Schuldknechtschaft oder Sklavenarbeit.
  • Kein Belästigung und Missbrauch von Arbeitskräften: Die Lieferanten gewährleisten, dass ihre Mitarbeiter keiner psychologischen, verbalen, sexuellen oder physischen Misshandlung oder jeglicher Form von Missbrauch ausgesetzt sind, und erfüllen alle relevanten Gesetze zu Belästigung und Missbrauch von Arbeitskräften.
  • Keine Kinderarbeit: Die Lieferanten befolgen alle relevanten Gesetze zu Kinderarbeit.

Der Lieferantenkodex definiert außerdem die Erwartungen von Dow bezüglich der Lieferantensysteme und -verfahren zur Gewährleistung von Compliance für sich selbst und für deren Lieferanten sowie die potenziellen Konsequenzen von Verstößen:

  • Compliance: Dow erwartet von den Lieferanten die Implementierung von Systemen und Kontrollen, um die Einhaltung der relevanten Gesetze und der in diesem Kodex festgelegten Prinzipien zu gewährleisten, einschließlich Richtlinien, Schulung, Überwachung und Prüfungsmechanismen. Die Lieferanten müssen außerdem diese oder ähnliche Prinzipien auf die Unterauftragnehmer und Lieferanten anwenden, mit denen sie bei der Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen für Dow zusammenarbeiten. Dow behält sich das Recht vor, die Compliance der Lieferanten bezüglich dieses Kodex zu bewerten und zu überwachen. Lieferanten, die diesen Kodex nicht einhalten, müssen Korrekturmaßnahmen implementieren, um für zukünftige Geschäfte berücksichtigt zu werden.

Die Mehrzahl der Standard-Kaufaufträge und Vertragsvorlagen von Dow wurde aktualisiert und enthält Bestimmungen, die von Lieferanten die Einhaltung des Lieferantenkodex verlangen, mit dem Ziel, dass alle neuen Lieferanten von Dow den Lieferantenkodex einhalten müssen. Wenn bestehende Verträge verlängert werden, versucht Dow, ähnliche Bestimmungen zu ergänzen. Darüber hinaus evaluiert Dow derzeit im Rahmen der nächsten Phase der Einführung des Lieferantenkodex und wenn die Lieferanten besser damit vertraut sind, ob Compliance-Zertifizierungen, Selbstbewertungen und/oder Compliance-Prüfungen verlangt werden sollen. Derzeit wendet Dow für neue Lieferanten einen strengen internen Lieferantenqualifizierungsprozess an. Bislang wurde noch keine Entscheidung darüber getroffen, ob zukünftige Bewertungen verifiziert oder Lieferantenprüfungen von unabhängigen Dritten durchgeführt werden oder ob die Prüfungen unangekündigt stattfinden.